Wilkommen auf unserer Homepage der Tierheilpraxis - Op den Rhein, mit dem Thema Tierheilpraktiker! Hier finden Sie Informationen zu verschiedenen alternativen Naturheilweisen bei Tieren
Schutzimpfungen

Diese Seite wurde am 18.10.99 überarbeitet.

Die folgenden Impfkalender entsprechen den gültigen Vorschriften. Quelle: Bundes-Seuchen-Gesetz.

Aus seuchenrechtlichen Gründen dürfen Tier-Heilpraktiker nicht Impfen oder Tierseuchen bekämpfen, daher wenden Sie sich bitte bei allen Krankheitserläuterungen, die orange unterlegt sind, zur Behandlung an einen Tierazt ihres Vertrauens, dies gilt auch generell für Impfungen !!!

Die unterstrichenen Begriffe sind "anklickbar" und führen Sie direkt zu den damit verbundenen Themen.

 

Auf die Seiten unserer Homepage haben wir ein Copyright !!! ©
Möchten Sie eine Lizenz zum Veröffendlichen von Teilen unserer Seiten ?! - Wir bieten super günstige Konditionen, Nachfragen ist viiiel billiger als Strafe zahlen. THP

 


1 Tier & Naturheilkunde WebRing,
diese Seite gehört
der Tierheilpraxis-Op den - Rhein, in Köln,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Pferde
  •   mit 3 Monaten mit 4 Monaten mit 5 Monaten mit 6-7 Monaten 1. Auffrischung Weitere-Impfungen
    Tetanus ja nein ja nein 1 Jahr alle 2 - 4 Jahre
    viraler Pferdehusten nein ja nein ja ca 7 Monate ca 9 Monate
    Tollwut nein ja nein ja 1 Jahr 1 Jahr
    Rinopneumonitis ja nein ja nein 9 Monate 9 Monate
    Influenza nein ja nein ja 1 Jahr 9 Monate
    Stute/Fohlenlähme 2-3 x in 7 tägigen Abstand im 5-8 Trächtigkeitsmonat
    Fohlen/Fohlenlähme möglichst bald nach der Geburt, die Wirkung der Impfung der Fohlen selbst ist umstritten

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Hunde
  •   mit 6-8 Wochen mit 10 Wochen mit 10-12 Wochen mit 14 Wochen 1. Auffrischung
    Staupe nein ja nein ja 1 - 2 Jahre
    Hepatitis nein ja nein ja 1 - 2 Jahre
    Tollwut nein ja nein ja 1 Jahr
    Leptospirose nein ja nein ja 1 Jahr
    Parvovirose ja nein ja nein 1 Jahr
    Zwingerhusten ja nein ja nein 1 Jahr

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tetanus
  • Symtome:

    Typisch sind der Dauerkrampf der quergestreifeten Muskulatur, gespreizte Beine (Sägebock-Stellung), Überergebarkeit, Fehlen von Bewusteinstrübungen.

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • viraler Pferdehusten
  • Symtome:

    allgemeine Infektion der Atemwege, meist lediglich Verdachtsdiagnosen möglich.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Tollwut
  • Symtome:

    Wesensveränderungen, Bewustseinsstörungen, erhöhte Ergegbarkeit, Hydrobie (Wasserscheu) und darauf folgende Lähmung

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Rhinopneumonitis
  • Begriff:

    Virusabort wird durch den Herpes-Virus EHV 1 ausgelöst, klinisch äussert sich dieser sehr unterschiedlich.

    Symtome:

    1. Respiratorischer Verlauf, Symtome: Atemwegsinfekte

    2. der Virusabort, Symtome: Verfohlen der Stute

    3. Encephalitis, Symtome: Gehirnhautentzündung

    4. exanthematisch Form, Symtome: Hautausschläge

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Influenza
  • Begriff:

    ist eine akut verlaufende hochansteckende Viruskrankheit.

    Kardinal-Symtome:

    1. schnelle Verbreitung
    2. starke Rötung der Nasen-und-Liedschleimhaut, mit wasserklarem Nasen-Augen-Ausfluss
    3. geringradige, meist nur kurz dauernde Schwellung der Kehlgangslymphknoten
    4. kurz andauernder Temperaturanstieg (mit Auftreten von Husten normalisiert sich die Temperatur)
    5. carakteristischer trockener hohler Husten
    6. teilweise leicht gelb gefärbte Skleren und Nasenschleimhäute

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Fohlenlähme
  • Symtome:

    1. Perakute Form: Normal geborene Fohlen sind 12-24 Std nach der Geburt plötzlich schläfrig-apathisch;
      die Temperatur steigt auf 41° C und Zittern; Tod tritt in wenigen Std ein.
    2. Akute Form: 24-72 Std nach der Geburt matt, Saugunlust, Schwäche;
      Temperatur längere Zeit bei 40 C , Bindehäute sind stark gerötet;
      Lahmheiten in Folge von Arthriden, Durchfall;
      typisch ist auch die leicht herabhängende steife Kopfhaltung.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Staupe
  • Begriff:

    Ist eine akut oder subakut verlaufende hochansteckende Viruskrankheit.

    Symtome:

    Fieber, Nasen-Augen-Ausfluss, Katarrhe der Schleimhäute, der Atmungsorgane, des Digestionstraktes (Verdauungstrakt), gelegentlich kommt es auch zu Ausschlägen der Haut und zu Verhorungen der Ballen.

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Hepatitis
  • Begriff:

    Sie wurde lange Zeit mit der Hunde-Staupe verwechselt, HCC wird durch Viren übertragen.

    Symtome:

    klinisch mit wechselndem Erscheinungsbild, bevorzugt aber die Leber aber auch die Atmungs-Verdauungs-Organe und das Zentralnervensystem, häufig tritt auch ein Hornhauttrübung auf.

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Leptospirose
  • Symtome-Pferde:

    Verläuft subklinisch, es wird vermutet, dass die periodische Augenentzündung hierdurch entsteht.

    Symtome-Hunde:

    Form I: Weilsche Krankheit, hohes Fieber, matt, Futterverweigerung, Brechdurchfall, gelb verfärbte Schleimhäute, Gallenfarbstoff im Harn, Schleimhautblutungen,

    Form II: Stuttgarter Hundeseuche,entwerder akut mit mittelhohem Fieber, Fressunlust, pechtialen Blutungen, Durchfall, Erbrechen, Nierenentzündung, oder chronisch mit anhaltendem Magen-Darmkatarrh, Abmagerung.

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Parvovirose
  • Begriff:

    ist eine hochansteckende Viruskrankheit.

    Kardinal-Symtome:

    Durchfall(gelblich-grau, übelrichend, häufig blutig), Erbrechen(oft schaumig),

    NICHT VERGESSEN IMPFUNG UND BEHANDLUNG NUR DURCH TIERÄRZTE ERLAUBT !!!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Zwingerhusten
  • Begriff:

    Umfasst den Komplex von infektiösen Erkrankungen der Atmungsorgane, mit unterschiedlichen Schweregraden.

    Symtome:

    Diagnosestellung wegen der Vielfalt der Erreger sehr schwer ebenso ist es mit den Symtomen, es handelt sich allgemein um unspezifische Atemwegsinfekte.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Das Immunsystem:

    Alle Lebewesen sind mit einem mehr oder weniger guten Immunsystem ausgestattet. Dieses hilft, körperfremde, schädliche Stoffe, nach Möglichkeit zu eliminieren.

    Dieses System funktioniert aber bei der Geburt für das geborene Lebewesen noch nicht effizient genug. Viele Immunitätsfaktoren, sozusagen die erste "Impfung", wird durch das Kolostrum (die Erste Milch der Mutter nach der Geburt) gegeben, wenn auch nicht alle. Diese Weitergabe macht das Kolostrum unersetzlich, denn jeder Chemie-Cocktail ist ein billiger Abklatsch, der längst nicht so wirkungsvoll ist.

    Die Neugeborenen brauchen unterschiedlich lange nach der Geburt, um ein stabiles Immunsystem aufzubauen, erst dann ist eine Impfung sinnvoll und möglich. Hieraus ergeben sich die, aus in vielen Jahren gewonnenen Werte, aus denen die Mediziner Impfempfehlungen geben.

  •